Familie-im-Web.de Aktuell Interview Magazin Goldene 50 Haus & Wohnen Festkalender CyberSerien CyberKoch
CyberReisen Lifestyle & Freizeit CyberGarten Beauty CyberMusical Haustiere Haushalt & Tipps
Wellness & Fitness Babys, Kids & Teens Internet Lexikon Fashion Foto & Filmen Film Kino DVD TV Anbieterkennzeichnung
Drachenbaum
Botanisch: Dracaena draco • Familie: Agavengewächse (Agavaceae)
Drachenbaum

Beschreibung Drachenbäume stehen im Augenblick hoch im Kurs. Wen wundert es: Sie sind robust und pflegeleicht und machen Ihre Wohnung üppig-grün. Als Zimmerpflanze werden verschiedene Arten verkauft.

Im Laufe der Jahre kann ein Drachenbaum zwei Meter hoch werden. Bei vielen Arten fallen dann die unteren Blätter ab, so dass sie einer Palme ähnlich werden. Er wächst auch noch einige Meter vom Fenster entfernt, bei normaler Raumtemperatur und Lufttrockenheit.

Es gibt sehr viele Arten. Breite Blätter wechseln mit ganz schmalen, grün mit silbern, grau, golden oder rosa gestreift. Die strauchartige D. godseffiana hat weißgefleckte Blätter, ähnlich wie eine Goldorange. Am einfachsten zu pflegen sind D. fragans mit senfgelben, überhängenden Blättern, D. draco, der "echte" Drachenbaum mit steifen, dunkelgrünen Blattrosetten und D. deremensis mit breiten silberweißen oder schmalen weißen Streifen in der Blattmitte.

Am meisten Schatten verträgt D. marginata, der Regenbogen-Drachenbaum mit rotgeränderten Blättern. Mehr Luftfeuchtigkeit als die anderen brauchen D. sanderiana mit lanzenähnlichen, hellgestreiften Blättern und D. godseffiana, die grüngelbe Blüten und später rote Beeren bekommt. Ganz selten zu finden ist D. cantleyi, die einer Sansevierie ähnelt.

Wer schon einmal auf den Kanarischen Inseln war, hat dort sicher auch die großen Drachenbäume gesehen, die bis zu 18 m hoch werden können. Und mancher hat sich vielleicht auch einige Früchte mitgebracht und sie zu Hause keimen lassen. Nach zwei bis drei Monaten erscheinen dann die Pflänzchen.

Standort Je nach Art muss der Drachenbaum hell bis halbschattig, immer ohne direkte Sonne und ohne Zug stehen. Bunte Arten können warm überwintern, grüne bei 15-18 Grad.
Anzucht Dracaena draco kann man durch Samen vermehren. Er braucht mehrere Monate zum Keimen.

Als Stecklinge kann man Triebspitzen, Seitentriebe und sogar Stammstücke benutzen. Sie werden in ein Gemisch aus Torfmull und Sand gesteckt, bekommen eine Plastiktüte übergestülpt und müssen 21-24 Grad warm stehen. Stammstücke müssen zwei bis drei Knospen haben und werden waagerecht auf die Erde gelegt. Werden buntblättrige Drachenbaum-Arten durch Stecklinge vermehrt, erscheinen am Anfang nur grüne und erst später buntgefärbte Blätter. Seitentriebe schneiden Sie am besten mit "Ferse" ab. Das heißt, so, dass ein Stück vom Stamm am Trieb hängt. Dann bildet er besser Wurzeln.

In Mittelamerika gibt es Plantagen, wo man Drachenbäume meterhoch zieht. Sind sie groß genug, schneidet man die Stämme in gleichmäßige Stücke, verpackt sie trocken und exportiert sie nach Westeuropa und in die USA. Dort werden sie in Gewächshäusern in feuchte Erde gesetzt und bilden bald unten Wurzeln und oben dekorative Blattrosetten. Die fertigen Pflanzen werden oft unter dem Namen "Zauberbaum" verkauft.

Die "Zauberbäume" kann man als ganz kleine 15-20 cm dünne Stämme bekommen, aber auch als große verzweigt mit mehreren Kronen. Die letzten sind für Eingangshallen und repräsentative Räume sehr beliebt.

Pflege Im Sommer wird der Drachenbaum normal gegossen, im Winter weniger, nie austrocknen lassen. Von März bis August alle zwei Wochen düngen. Bunte Arten im Winter öfter besprühen.

Umgetopft wird etwa alle zwei Jahre im Aptil/Mai in nicht zu große Tontöpfe mit Erde-Torf-Gemische und gutem Wasserabzug.

Drachenbäume sind unbeschnitten am schönsten. Aber wenn sie zu groß werden, kann man sie im Frühjahr zurückschneiden.

Pflanzenschutz Blattspitzen welken, die untersten Blätter fallen ab. Dann ist die Erde zu trocken und die Luftfeuchtigkeit zu niedrig. Gießen Sie mehr und übersprühen Sie die Pflanze öfter mit lauwarmem Wasser.

Blätter fallen im Winter ab. Dann steht die Pflanze zu kalt.

Blätter hängen und sehen krank aus. Die Wurzeln sind dunkel. Sicher ist die Erde zu naß. Das passiert oft, wenn die Pflanze im Plastiktopf steht.

Braune Blattflecken sind meist auf Pilzerkrankungen zurückzuführen. Pudern oder spritzen.

Schlechter Wuchs im Fühling liegt oft an Düngermangel.

Hinweise Drachenbäume gehören zu den Pflanzen, die sich gut für die Hydrokultur oder andere Langzeitbewässerungssysteme eignen.

Setzen Sie die Pflanzen allein in einen kleinen Topf - oder pflanzen Sie in einem größeren Gefäß noch kleine, bodenbedeckende Pflanzen dazu.

ThemenChannel CyberGarten von Familie-im-Web
© 1994 - 2011 Dirk Jasper