Familie-im-Web.de Aktuell Interview Magazin Goldene 50 Haus & Wohnen Festkalender CyberSerien CyberKoch
CyberReisen Lifestyle & Freizeit CyberGarten Beauty CyberMusical Haustiere Haushalt & Tipps
Wellness & Fitness Babys, Kids & Teens Internet Lexikon Fashion Foto & Filmen Film Kino DVD TV Anbieterkennzeichnung

Warenkunde 'Kaffeegenuss all' italiana'
Italienische Kaffeekultur
Die italienische Kaffeekultur ist weltweit berühmt. Im Lande selbst gibt es unzählige genussvolle Kaffeevarianten, die man in den rund 134.000 Bars zwischen Alpenbogen und Stiefelspitze, von Mailand bis Messina zelebriert. Neun Milliarden Tässchen "Caffè" pro Jahr sprechen eine deutliche Sprache: Es gibt kein anderes Land, wo Kaffee eine ähnlich zentrale Rolle spielt.
Der Tag eines typischen Italieners beginnt mit caffè latte (Milchkaffee) zu Hause oder mit einem Cappuccino in einer Bar auf dem Weg zur Arbeit. Später am Tag kommt der Inbegriff italienischen Kaffees, der Espresso, ins Spiel. Übrigens erkennt man in Mailand oder Neapel Ausländer sofort daran, dass sie "un espresso" bestellen, wenn sie einen kleinen Muntermacher genießen möchten. Für die Einheimischen ist es schlicht Caffè, meist mit einem entscheidenden Zusatz, der die gewünschte Kaffeespezialität kennzeichnet.

Und davon gibt es einige bei unseren südlichen Nachbarn. Neben dem einfachen Espresso sind dies vor allem der macchiato - Espresso mit einem Schuss heißer oder kalter Milch -, der lungo - die dreifache Menge eines Espresso - oder der ristretto, ein konzentrierter, aber dennoch relativ koffeinarmer Espresso aus wenig Wasser und viel Kaffeepulver. Den macchiato gibt es auch noch als macciato speciale, verfeinert mit Sahne con panna, etwas Kakao oder einem Schuss Alkoholischem. Grappa oder süßer Amaretto steigert auch den Genuss bei caffè corretto, der vor allem abends getrunken wird. Entweder wird das Gläschen Schnaps oder Likör zum Kaffee serviert oder der Barmann aromatisiert den Kaffee mit einem mehr oder weniger kräftigen Schuss direkt aus der Flasche.

Auch Mischformen sind beliebt, so zum Beispiel der Caffè ristretto macchiato , ein starker Espresso mit etwas Milch. Fortgeschrittene Italientouristen und Kaffeegenießer stellen den Kellner vielleicht mit der Bestellung eines Caffè macchiato tiepido al vetro senza schiuma auf die Probe. Dieser wird dann wahrscheinlich, ohne mit der Wimper zu zucken, den gewünschten lauwarmen Espresso im Glas ohne Schaum servieren.

Sollte jemand trotz der italienischen Kaffeevielfalt die gewohnte Menge und Stärke des heimischen Kaffees vermissen, so wähle er einfach einen Caffè Americano, ein mit viel Wasser verlängerter Espresso, deutschem Kaffee sehr ähnlich. In der warmen Jahreszeit hat eine besondere Form von Eiskaffee Saison: Granita di caffè, gefrorener und zerstoßener Kaffee mit Zucker und Sahne.

Der kleine, schwarze Espresso hat etwas vom quirligen, hektischen Leben der Großstädte. Der weltweit ebenso berühmte Cappuccino in großen Tassen mit weißer Milchhaube vermittelt eher entspannte Gelassenheit. Auch bei dieser nach den braunen Kutten der Kapuzinermönche benannten Kaffeespezialität hat der Besucher die Wahl unter mehreren Zubereitungsarten.

Möchte man den Cappuccino mit der "Kapuze" aus aufgeschäumter Milch sehr heiß, bestellt man ihn mit dem Zusatz bollente, warm heißt dagegen tiepido. Bevorzugt man den Cappuccino mit wenig Milch, ordert man ihn scuro, mit viel Milch heißt er chiaro. Daraus kann jedoch leicht ein Caffè latte werden, womit wir wieder beim Ausgangspunkt angekommen wären.

Übrigens: Für Italiener ist Cappuccino eher ein Frühstücksgetränk, aber man bekommt ihn in den Bars natürlich zu jeder Tageszeit. Angesichts der beeindruckenden Vielfalt an Kaffeegenüssen wird der Kern einer gern gebrauchten italienischen Lebensweisheit schnell verständlich: "Nichts auf der Welt bringt die Dinge so schnell wieder ins Lot wie ein Caffè oder Cappuccino".

Heute ist die italienische Kaffeekultur über die ganze Welt verbreitet. Zumindest die typischsten Varianten, normaler Espresso und Cappuccino, sind überall bekannt. Bei uns waren die italienischen Kaffees anfangs vor allem als Digestifs, Verdauungshilfen nach dem Essen, beliebt. Wegen seines kräftigen Geschmacks und intensiven Aromas hält mancher Espresso für stark koffeinhaltig. Tatsächlich enthält er aber je nach Kaffeemischung weit weniger Koffein als eine normale Tasse Bohnenkaffee.

Mittlerweile gönnen sich die deutschen Feinschmecker jederzeit nach Belieben ein paar heiße Schlucke italienische Lebenskunst, allein rund 6.000 Tonnen Espresso jährlich. Jeder Dritte trinkt ihn regelmäßig, jeder Zwanzigste sogar täglich. Noch beliebter ist Cappuccino, den bereits jeder zweite Bundesbürger regelmäßig genießt.

Dabei braucht man nicht einmal mehr teure, komplizierte Maschinen, seit es Espresso und Cappuccino auch in löslicher Form tassenfertig gibt. Bei Nescafè haben Cappuccino-Kenner sogar die Wahl zwischen mehreren Geschmacksrichtungen sowie den Varianten "ungesüßt" und "extra kräftig" - für typischen Kaffeegenuss "all' italiana".


Zum Weiterlesen

ThemenChannel CyberKoch von Familie-im-Web
© 1994 - 2011 Dirk Jasper