Familie-im-Web.de Aktuell Interview Magazin Goldene 50 Haus & Wohnen Festkalender CyberSerien CyberKoch
CyberReisen Lifestyle & Freizeit CyberGarten Beauty CyberMusical Haustiere Haushalt & Tipps
Wellness & Fitness Babys, Kids & Teens Internet Lexikon Fashion Foto & Filmen Film Kino DVD TV Anbieterkennzeichnung

Mensch ärgere dich nicht
Entscheiden Sie selbst, ob Sie sich aufregen
Tagsüber dünnhäutig und nachts schlaflos ? nicht nur berufliche, sondern auch private Sorgen lassen Menschen oft nicht mehr zur Ruhe kommen und immer mehr Betroffene sogar ernsthaft krank werden. Das Burnout-Syndrom ist in Deutschland auf dem Vormarsch, meldet das Wissenschaftliche Institut der AOK.
Zwischen 2004 und 2010 sind einem aktuellen Bericht des Instituts nach bei den mehr als zehn Millionen Versicherten die Krankheitstage wegen Burnout-Diagnose um das Neunfache angestiegen. Oft ist nicht nur beruflicher Druck am krankhaften Stress schuld, sondern auch familiäre Sorgen ? etwa um Kinder, Partnerschaft und Angehörige.

Alles möglichst flott zu erledigen und dennoch höchsten Ansprü­chen zu genügen ? das sind Diktate der modernen Leistungsgesellschaft. Oft können wir uns dem schlecht entziehen, vor allem nicht im Beruf. Anders sieht es aber im Beziehungs- und Familienleben aus. Denn ob wir etwas als stressig empfinden, hängt entscheidend von uns selbst ab.

Wer die Messlatte zu hoch legt, braucht sich über die daraus resultierende Überforderung nicht zu wundern! Da hilft nur: Innehalten und überlegen, was man zum Positiven verändern kann! Als erster Schritt in die richtige Richtung kann ein natürliches Komplexmittel wie Neurexan® helfen, schnell wieder das innere Gleichgewicht zu finden und besser zu schlafen.

Große Kinder, große Sorgen? Kleine Kinder, kleine Sorgen, große Kinder, große Sorgen? Gedanken um die Liebsten können schon mal den Schlaf kosten. Wenn die Teenie-Tochter vom Freund verlassen wird und sich ihren Kummer bei der Mutter von der Seele weint; wenn der Sohn vorübergehend wieder bei den Eltern einzieht ? wer sagt da schon nein?

Wichtig ist aber, gerade in familiären Krisen, sich nicht völlig vereinnahmen zu lassen. Bei sich selbst zu bleiben, hat mit Egoismus nichts zu tun! Denn nur, wer selbst Kraft und Ruhe schöpft, kann für andere da sein.

Lieber einmal zurücklehnen Mancher Stress ist jedoch von Elternseite ?hausgemacht? ? wie übergroßer Eifer bei der Erziehung der Kinder oder bei der Organisation von Familienfeiern. Schlaflose Nächte, Überreiztheit und handfester Streit können dann die Folge sein.

Und weil man es doch nur gut gemeint hat, kommt zum ?Helfer-Stress? auch noch Gekränktheit. Ein Rat für alle Gestressten mit Helfersyndrom: Lieber einmal zurücklehnen und alles aus dem Blickwinkel des unbeteiligten Betrachters erleben.

Ein natürliches Mittel kann helfen, dazu wieder die nötige Ruhe zu finden. Auszüge aus der Passionsblume (Passiflora incarnata), aus Hafer (Avena sativa), Kaffeesamen (Coffea arabica) und Zinkvalerianat (Zincum isovalerianicum), wie sie beispielsweise in Neurexan® enthalten sind, machen der Rastlosigkeit ein Ende, stellen das innere Gleichgewicht schnell wieder her und lassen nachts besser in einen erholsamen Schlaf finden.

Man kann es nicht allen recht machen Für mehr Ruhe und Ausgeglichenheit sorgt auch die Erkenntnis, nicht allen Ansprüchen gerecht werden zu müssen. Je mehr Generationen zusammenkommen, desto mehr unterschiedliche Vorstellungen prallen aufeinander. Was Ältere stört, lässt Junge kalt ? und umgekehrt.

In einer aktuellen Umfrage ermittelte die GfK (1) die größten ?Aufreger? bei Älteren und Jüngeren. Die Gruppe 60 plus ärgert sich vor allem über Rasenmähen während der Ruhezeiten (62 Prozent), Rauchen in der Öffentlichkeit und zu schnelles Autofahren. Während es über 60 Prozent der befragten unter 30-Jährigen auf die Palme bringt, wenn man ihnen zu wenig Beachtung schenkt und nicht auf ihre Wünsche eingeht.

Eine Umfrage des Väter-Portals ?Fresh Dads? (2) unter 1.744 Schülern zwischen neun und 19 Jahren ergänzt, dass Kinder und Jugendliche die Erwachsenen als zu rechthaberisch (27 Prozent), zu streng (18 Prozent), zu respektlos gegenüber Kindern und Jugendlichen (17 Prozent) und zu fürsorglich, ernst, genervt und gestresst (fünf Prozent) empfinden.

Anmerkungen
  • Senioren-Ratgeber 01/2011
  • freshdads.com

  • +++ Werbung +++

    Mai 2011. Quelle: djd / Neurexan. Autor, Redaktion und Verlag sind nicht für die Inhalte externer Webseiten verantwortlich.
    Mensch ärgere dich nicht. Foto: djd / Neurexan
    Mensch ärgere dich nicht. Foto: djd / Neurexan
    Großformatiges Foto

    Mensch ärgere dich nicht. Foto: djd / Neurexan
    Mensch ärgere dich nicht. Foto: djd / Neurexan
    Großformatiges Foto

    Mensch ärgere dich nicht. Foto: djd / Neurexan
    Mensch ärgere dich nicht. Foto: djd / Neurexan
    Großformatiges Foto

    Mensch ärgere dich nicht. Foto: djd / Neurexan
    Mensch ärgere dich nicht. Foto: djd / Neurexan
    Großformatiges Foto


    ThemenChannel Wellness, Fitness & Gesundheit von Familie-im-Web
    © 1994 - 2011 Dirk Jasper • Diese Seite drucken: Seite drucken