9. Juni 2015

Ob Kind oder Baby – richtiges Sitzen will nicht nur gelernt sein, sondern kann durch die richtige Ausrüstung auch bedingt werden. Gerade im Babyalter kann durch falsch eingestellte Babyschalen Schaden an der Wirbelsäule des Säuglings verursacht werden. Deshalb gehört ein Grundwissen über die richtige Einstellung der wichtigsten Sitzmöbel zum Standard-Repertoire für Eltern.

Geht es darum, das neugeborene Kind sicher im Auto zu platzieren, sind frisch gebackene Eltern gern übervorsichtig. Es werden Testresultate gelesen, technische Daten verglichen und im Freundeskreis nach dem Heiligen Gral des Kindertransports gesucht. Sprich: Es wird kein Aspekt der Sicherheit ausgelassen, um das wertvolle Transportgut angemessen von A nach B zu fahren. Doch nach dem Kauf eines Kindersitzes hört für viele Eltern das Nachdenken auf. Schließlich besitzt man den sichersten und besten Kindersitz auf dem Markt. Doch so einfach ist es nicht. Ohne einen perfekt eingestellten Kindersitz, nützt das ausgegebene Geld nichts. Es geht darum, das Kind sicher und gleichzeitig rückenschonend zu platzieren. Das beginnt bereits beim Reinsetzen des Kindes.

Urlaubsfahrt mit Kindern

Sicherheit im Auto steht gerade mit Kleinkindern im Fokus. (Bild: Ingor Normann – Fotolia)

Vorsicht bei Gurten und den Kopfstützen

Dabei sollte der Kopf des Kindes mittig zwischen den Kopfstützen platziert werden. Sitzt der Kopf zu niedrig, wird der Wirbelsäule im Falle eines seitlichen Aufpralls nicht genügend Schutz geboten. Sitzt der Kopf zu hoch, erfüllt der Sitz die Sicherheitsanforderung nicht mehr ausreichend. Ein weiteres Verletzungsrisiko ergibt sich bei den Gurten. Diese können im schlimmsten Fall eine Verletzung im Halsbereich verursachen, wenn nicht auf eine ordentliche Anbringung geachtet wird. Wieder gilt: Das Kind muss gerade im Sitz platziert werden, um die Gurte sicher in Position zu bringen. Wichtig ist dabei, die beiliegenden Stoffummantelungen im Halsbereich des Babys zu installieren. Nur so kann garantiert werden, dass im Falle eines Unfalls keine einschneidenden Verletzungen auftreten.

Bei den Beinen des Kindes ist in einer Babyschale weniger auf Sicherheit zu achten. Selbst wenn diese über den Kindersitz hinausragen, besteht kaum eine Gefahr. Da das Kind vom Armaturenbrett oder dem Fahrersitz weggedreht positioniert wird, bewegen sich die Beine im Falle eines Unfalls von der Sitzfläche weg. Ein Wechsel auf das nächst größere Modell wird erst notwendig, wenn der Kopf des Babys oder des Kleinkindes über die Rückenfläche und die Kopfstützen herausragt. Dann wird auf einen Kindersitz gewechselt, der ein geraderes Sitzen ermöglicht und dem Kind ein Fahren in Blickrichtung der Eltern garantiert. Meist wird heutzutage auf einen 5-Punkt-Gurt gesetzt, der die Bewegung des Kindes zwar minimiert aber auch die höchste Sicherheit bietet. Und spätestens, wenn das Lieblingskuscheltier oder das Spielzeug mit auf der Rückbank sitzt, ist jeder Umstieg auf den neuen Sitz vergessen.


One Response to “Kindersitz im Auto: So sitzt das Kind richtig”

  1. Familie-im-web.de Magazin » Magazin-Archiv » Familienurlaub an der Ostsee – beliebte Regionen außerhalb Deutschlands Says:

    […] Kindersitz im Auto: So sitzt das Kind richtig […]

Leave a Reply