Das geliebte Haustier ist das ganze Jahr ein fester Bestandteil der Familie, warum dann also nicht auch den Urlaub miteinander verbringen?

Urlaubsgestaltung überdenken

Die Frage, ob das Haustier mit auf Reisen gehen kann, hängt davon ab, welche Art von Urlaub die Besitzer im Blick haben. Reine Aktivurlaube wie beispielsweise Kletter- oder Bikingurlaube sind ebenso ungeeignet für Tiere wie reine Kultururlaube, in denen absehbar ist, dass man den geliebten Vierbeiner bei vielen Aktivitäten wie Museums- oder Theaterbesuchen nicht mitnehmen darf. Denn hier sollte, neben den eigenen Interessen, auch das Interesse des Tieres im Vordergrund stehen. Sowohl Katzen als auch Hunde möchten in der Regel viel Zeit Herrchen oder Frauchen verbringen und nicht alleine in fremden Hotelzimmern oder Ferienwohnungen eingesperrt sein.

Die richtige Unterkunft wählen

Auch die Wahl der Unterkunft und des Transports sind zu berücksichtigen. Die Hotels, Ferienwohnungen oder Campingplätze der Wahl sollten in jedem Fall die Mitnahme von Tieren erlauben. Ebenso auch Fähren, Fluggesellschaften oder Bahnreiseunternehmen. Treten Besitzer und Haustier eine Reise mit dem Auto an, sollten die nötigen Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, damit die Tiere bei unerwartetem Bremsen oder eventuellen Unfällen ausreichen geschützt sind. Sinn macht hierbei vor allem eine geeignete Transportbox, die fest im Kofferraum fixiert wird. Aber auch in einem extra abgetrennten Kofferraum können Hunde, wenn sie mit Gurten entsprechend angeschnallt sind, mitgenommen werden.

Der Transport von Katzen in einer Box ist ebenfalls auf dem Rücksitz möglich. Aber auch hier sollte die Kiste entsprechend gesichert sein. Bei einer längeren Reise sollte das Tier außerdem ihm bekannte Objekte und Gerüche bei sich haben. Ob Kuscheldecke oder Lieblingsspielzeug, mit einem vertrauten Gegenstand an der Seite, ist das Tier meist ruhiger. Und auch an die Verpflegung muss gedacht werden. Gerade an warmen Sommertagen, wird die Autofahrt auch für Tiere sehr anstrengend. Es sollte mehrere Flaschen Wasser im Gepäck fürs Durstlöschen bereitstehen.

Bestimmungen in der EU

Sind Zielland, Unterkünfte, Transport und Urlaubsvorstellung abgestimmt, muss ein gültiger EU-Heimtierausweis beantragt werden, in dem eine gültige Tollwutimpfung und die Mikrochipkennzeichnung des Haustiers vermerkt sind. Zudem sollte man sich über länderspezifische Bestimmungen für das Mitführen von Haustieren informieren. Für Hunde gilt beispielsweise in Österreich und Spanien die Pflicht, Leine und Maulkorb mitzuführen. Andere Länder wie Ungarn oder Dänemark verbieten die Einfuhr von sogenannten „Kampfhunden“.

Alternative Lösungen

Können die lieben Haustiere nicht mit in den Urlaub, ist für die Zeit der Abwesenheit eine geeignete Betreuung zu finden. Hier stellen beispielsweise Tierpensionen oder die Betreuung durch Familie oder Freunde eine mögliche Option dar, deren Auswahl immer im Interesse der Haustiere getroffen werden sollte. Je nachdem, ob das Tier mit Artgenossen umgehen kann oder eher ein Einzelgänger ist, ob es sich in fremder Umgebung gut orientieren kann oder nicht, sollte eine adäquate Wahl getroffen werden.


Leave a Reply